Bildung von nachhaltigem Bewusstsein

Wie sich ein Naturpark für Bildung von nachhaltigem Bewusstsein einsetzt, wird am Beispiel des Naturparks Siebengebirge deutlich. Die Region liegt im Süden des Bundeslands Nordrhein-Westfalen, rechtsrheinisch vom Rhein-Sieg-Kreis und südlich des Bezirks Beuel der Stadt Bonn. Da dieser Naturpark nach einer Vorgeschichte, die bis ins 19. Jahrhundert reicht, im Jahr 1958 als solcher gegründet wurde, ist er der älteste in Nordrhein-Westfalen. Unter anderem hat er landschaftliche Besonderheiten wie das Siebengebirge, das Pleiser Hügelland und den Rheinwesterwälder Vulkanrücken. Die Kultur- und Naturlandschaft wurde 2007 von 4.800 auf 11.200 Hektar erweitert. Das Siebengebirge ist wie die Hänge des Petersbergs zu einem Teil Wildnisgebiet. Der Naturpark zeichnet sich durch mehrere Natur- und Landschaftsschutzgebiete aus.

Naturerlebnis und soziale Ethik

Das bundesweit gestartete Projekt ‚Natur erleben verbindet’ wurde vom Verband Deutscher Naturparke e.V., VDN, initiiert und vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Es hat zum Ziel, Flüchtlingen, sozial Benachteiligten sowie Menschen mit Migrationshintergrund ein Bewusstsein für die Natur zu vermitteln und das Engagement für Natur und Naturschutz zu fördern. Auch der Naturpark Siebengebirge beteiligte sich. So leiteten zwei zertifizierte Natur- und Landschaftsführer Wanderungen für Flüchtlinge in Königswinter. Eine Wanderung führte vom Bahnhof Königswinter über den Herrenweg, an einer Streuobstwiese vorbei, über das Mühlental bis zu den Weinbergen in Niederdollendorf. Währenddessen erhielten die Menschen Informationen zu Streuobstwiesen, Mühlen und der Natur des Siebengebirges.

Lektionen durch Obstwiesenpädagogik

Das Projekt ‚Obstwiesenpädagogik’ ist eine Gemeinschaftsproduktion des Naturparks Siebenbürgen mit der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis e. V. Es wird vom Landschaftsverband Rheinland gefördert. Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen der Klassen fünf bis acht machten sich die ökologische und nachhaltige Bedeutung von Streuobstwiesen anhand praktischer Mitarbeit bewusst. Dass Streuobstwiesen ökologisch äußerst interessant sind, bekamen die jungen Menschen beispielsweise durch die drei Module ‚Honigbiene – Wildbiene’, ‚Wildkräuter’ sowie ‚Schäfer und Schafe’ vermittelt. Zur praktischen Umsetzung pflanzten die Schülerinnen und Schüler einen Baum und bauten Wildbienen-Nisthilfen.

Einladung zur Klassenfahrt

Kindern aus sozial benachteiligten Familien fehlt oft der Zugang zur Natur. Deshalb wurden ihnen über den VDN und die Firma Kaufland zweitägige Klassenfahrten in deutsche Naturparks ermöglicht. Auch der Naturpark Siebengebirge beteiligte sich durch einen Naturerlebnisausflug einer dritten Klasse der Marktschule Bonn-Pützchen an diesem sozialen Projekt. Die Kinder erhielten dabei fachkundige Anleitung. Sie gingen durch Wald und Wiese und beobachteten und erlebten sie. So lernten sie den Herbstwald mit den Früchten und Blättern verschiedener Baumarten kennen und beobachteten Waldtiere bei der Arbeit. Sie hörten die Mistkäfer surren und fingen auf diese Art an, Geräusche im Wald besser wahrzunehmen und einzuordnen.

Schreibe einen Kommentar